Deutscher Kinderschutzbund,
OV Recklinghausen e.V.
Wildermannstr. 51 - 53
45659 Recklinghausen

Tel.: 02361 / 10 94 94
email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Presse

„RZ“ vom 16.02.2019

1809415 w950h600v2907 210 0008 1308269 rzl kinderrechte 9241

Starkes Team: Marie-Christin Oneschkow, Volker Hülsmann, Tanja Alshut, Susanne Schildknecht, Maja Wolt, Christoph Tesche, Hans-Günter Sorger und Georg Möllers

Eine Stadt macht sich stark
Die Kinderrechte feiern ihren 30. Geburtstag – und Recklinghausen feiert mit. Zahlreiche Träger planen dazu ein Aktionsjahr, das sie im Rathaus vorstellten.
Recklinghausen. (ck) Ein farbenfrohes Banner strahlt von der Fassade des Jugendamtes: „Kinder haben Rechte!“ steht dort in großer Schrift geschrieben. Eine Aussage, die so einfach und selbstverständlich klingt, wie sie sein sollte. Dennoch werden die Kinderrechte zu häufig missachtet. „Auch bei uns in Deutschland“, sagt Bürgermeister Christoph Tesche.
Das soll sich ändern. Vier engagierte Hauptträger schlossen sich unter diesem Motto zusammen und stellten den Plan für ein buntes Aktionsjahr auf die Beine. Nun sind sie auf der Suche nach weiteren Mitstreitern und -veranstaltern. Ihr Ziel: Menschen allen Alters für die Kinderrechte sensibilisieren, und diese im Alltag realisieren. Und das nicht nur im Jahr 2019, das Projekt soll nachhaltig Wirkung zeigen. Außerdem soll eine wichtige Frage klar beantwortet werden: Was sind die Kinderrechte überhaupt?
54 Artikel, zusammengefasst zu zehn Grundrechten definieren die Rechte der Kinder. In diesem Jahr feiern sie ihren 30. Geburtstag. Im Jahr 1989 verabschiedete die Generalversammlung der Vereinten Nationen die UN-Kinderrechtskonvention.
Heute sind die Kinderrechte leider noch nicht so präsent, wie sie sein sollten. Das wollen die Hauptträger des Aktionsjahres ändern: Der Fachbereich für Kinder, Jugend und Familie, das Kinder- und Jugendparlament, der Deutsche Kinderschutzbund und die UNICEF-Arbeitsgruppe Recklinghausen.
In einem zehnmonatigem Aktionsprogramm wollen sie durch verschiedene Veranstaltungen über die Kinderrechte informieren und gemeinsam mit zahlreichen Mitträgern das 30-jährige Bestehen kräftig feiern. Die Hauptakteure sind dabei – ganz klar – die Kinder. „Unsere Kinderrechte-AG besteht aus Mitgliedern des KiJuPa und trifft sich zwei Mal die Woche“, erklärt Marie-Christin Oneschkow vom Ortsverband des Deutschen Kinderschutzbundes.
Maja Wolt und Tanja Alshut vom Fachbereich Kinder, Jugend und Familie stellten im Rathaus die Webseite zum Aktionsjahr vor. Auf ihr werden alle Veranstaltungen des Aktionsjahres zu finden sein. Auf dem Plan steht beispielsweise ein Kinder-Aktions-Sommerfest. Außerdem lässt sich dort alles Wichtige zum Thema Kinderrechte nachlesen. Denn: Nur wer seine Rechte kennt, kann auch für sie eintreten. Bereits zahlreiche Träger und Organisationen bestätigten ihre Beteiligung am Aktionsjahr. Der Kooperationskreis hofft auf die Mitwirkung vieler weiterer Aktiver in der Stadt.
Ein Video zum Thema finden Sie auf
www.cityinfo.tv
Alle Infos zum Aktionsjahr und Anmeldebögen für interessierte Träger unter
www.re-fuer-kinder.de

1809263 1 210 0008 1308264 rzl kinderrechte 19592

______________________________________________________________________________________

„RZ“ vom 22.01.2019

1801217 w950h600v6506 210 0008 1301765 rzl taubenspende

Tauben für den guten Zweck
Eine Taubenversteigerung zugunsten des Kinderschutzbundes organisierte Züchter Ralf Simon
(RV 08, l.). 45 Tauben von Züchterkollegen kamen bei der Internet-Auktion unter den Hammer. Die Käufer kamen aus ganz Europa. Eine Spende in Höhe von 400 Euro nahm Kinderschutzbund-Vorsitzender Hans-Günter Sorger entgegen.

(Foto: Kleine)